Aktivitäten von Michel Bau

Kranken Kindern zu helfen, darauf kommt es uns an

Es beginnt 1992 mit dem „Kinderfest Würzburg“. 1997 wird im Rahmen des Kinderfests der Uni-Kinderklinik Würzburg der Verein „Hilfe durch Spaß“ gegründet, um leukämie- und tumorkranke Kinder noch gezielter unterstützen zu können. Von Anfang an ist Carl Pioch von Michel Bau eine treibende Kraft dieser Aktion.

„Hilfe durch Spaß“ heißt die Aktion deshalb, weil die Erlöse der Kinderfeste – die bei allem ernsten Hintergrund ja auch Freude machen sollen –  ausschließlich der Kinderkrebsstation „Regenbogen“ der Würzburger Uniklinik, den betroffenen Eltern (Elternwohnung) sowie einem Forschungsprojekt für Gehirntumore zugutekommen.

Aktivitäten von Michel Bau

  • Bereits 1992 nimmt Michel Bau am „Kinderfest Würzburg“ teil.
  • 1995 ersteigert Michel Bau auf dem Kinderfest den Rennanzug von „Schumi“, 32.000 DM gehen an die kranken Kinder.
  • Im Jahr 1996 organisiert Michel Bau den spektakulären Flug mit der legendären „Tante Ju“.
  • 1998 wird Carl Pioch Mitglied im Verein „Hilfe durch Spaß“.
  • In den folgenden Jahren gehen namhafte Spenden an den Verein.
  • 2003 wird Carl Pioch Mitglied im Vorstand. Es folgen weitere Spenden, so zum Beispiel
  • 8.000 EUR für PCs und Drucker im Jahr 2004 für die Uni-Klinik.
  • Auch 2015 unterstützt Michel Bau den Verein mit 3.000 EUR.
  • Insgesamt sind – neben Sachspenden und Manpower – in den letzten Jahren rund 50.000 EUR an den Verein „Hilfe durch Spaß“ geflossen. Ein sinnvolles und gutes Engagement – das meinen alle bei Michel Bau.

Michel Bau ersteigert auf dem „Würzburger Kinderfest“ den Original-Rennanzug von Michael Schumacher. Das bringt 32.000 DM für die Kinderkrebsstation.

Die legendäre „Tante Ju“ startet für leukämie- und tumorkranke Kinder. Michel Bau half durch eine Spende, das Flugzeug chartern zu können.

Prof. Dr. Christian P. Speer (Direktor der Universitäts-Kinderklinik Würzburg) und Prof. Dr. Paul-Gerhardt Schlegel (Leiter der Abteilung Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation) bedanken sich bei Carl Pioch für die großzügige Unterstützung.