Immer schön sauber bleiben! Unsere Großbaustelle mit Hightech-Equipment in der Frankfurter Friesstraße

Wer in der Stadt arbeitet, muss so sauber wie möglich arbeiten. Bei der Bodensanierung eines kontaminierten Industrieareals in der Frankfurter Friesstraße haben wir viele Hightech-Geräte im Einsatz, wozu auch eine temporäre Reifenwaschanlage zählt.

Das Industriegelände in der Nähe vom Seckbacher Ried grenzt unmittelbar an ein Wohngebiet. Auch deshalb wird besonderer Wert daraufgelegt, dass die Straßen in der Umgebung nicht allzu sehr verschmutzt werden.

Auf dem Weg zurück auf die Friesstraße durchfährt jeder LKW die transportable Reifenwaschanlage. Auf dieser Baustelle ist eine sogenannte Durchfahranlage installiert, bei der die LKWs zur Reinigung nicht anhalten müssen. Denn beim langsamen Passieren einer Lichtschranke wird der Waschvorgang – bei dem das Wasser mit hohem Druck aus vielen Düsen auf die Reifen und das Chassis spritzt – ausgelöst. Das vom Schmutz befreite Wasser wird übrigens wieder für weitere Waschgänge verwendet.

Arbeiten nach dem Schwarz-Weiß-Prinzip

Stößt man auf hochbelasteten Boden, wird dieser Arbeitsbereich abgegrenzt – es entsteht der sogenannte Schwarzbereich. Dort werden die Arbeiten unter der strengen Einhaltung von besonderen Auflagen zum Schutz der Arbeiter ausgeführt. Der Zutritt zum Schwarzbereich erfolgt über eine Schleuse, in der die normale Arbeitskleidung gegen eine spezielle Schutzkleidung und sonstige Ausrüstung getauscht wird.

Michel Bau ist für den Aushub, den Abtransport und die fachgerechte Entsorgung von rund 95.000 t belastetem Boden verantwortlich. Auch müssen 30.000 t neues Erdreich auf die Baustelle transportiert und eingebracht werden. Zudem haben wir die Wasserhaltung mit anschließender Wasserreinigung realisiert.

Erstmals kam die eigene SG 75V – eine Seitengriffpfahlramme des finnischen Herstellers MOVAX – als V-Rüttler mit entsprechender Steuerungstechnik in der Friesstraße zum Einsatz. Grund: Auf der direkt neben einem Rechenzentrum liegenden Baustelle war erschütterungsarmes Arbeiten gefordert. Lösung: Diese Hochfrequenz-Vibrationsramme mit 75 t Zentrifugalkraft reduziert dank eines verstellbaren variablen Exzentermoments das Übertragen von Schwingungen auf Nachbargebäude.

Saubere Sache – die Reifenwaschanlage auf der Baustelle Friesstraße.